Baaks

zurück zum Landboten

 

zurück zur Stammseite "Sport"

 

Phantomtor zählt

DFB-Gericht urteilt weise

Don M. Barbagrigia
Der Fußballgerichtshof hat gesprochen: Das Tor bleibt! Am 18. Oktober 2013 schoss Stefan Kießling, Fußballer bei Bayer 04 Leverkusen, in einem Bundesliga-Spiel gegen 1899 Hoffenheim am 9. Spieltag ein sogenanntes Phantom-Tor. Was war passiert? Kießling zog ab, der Ball aber ging durch ein Loch im Netz durch die Seite ins Tor. Der Unparteiische Felix Brych erkannte das Tor des Stürmers an. Nun gut, er konnte die Bahn des Balles nicht richtig verfolgen. Nur wenige sahen das Wunder in dem Augenblick. Was er sah, war der Ball im Tor. Hoffenheim legte Protest ein und klagte. Der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz des DFB-Sportgerichts des sprach am Montag in Frankfurt/Main Recht und erkannte Tor an. Die deutsche Fußball-Welt tobt? Sie toben immer. Aber das sie hier toben, zeugt davon, dass sie in ihren fußballverrückten Hirnen bereits derart festgefahren sind, dass sie die 20 Millionen Experten die grundlegendste Regel des Fußballs völlig vergessen: Das Runde muss ins Eckige! Niemand hat je gesagt auf welchem Wege der Ball in das Tor gelangen muss. Niemand! Es gibt keine Regel, die besagt, dass der Ball die größte Toröffnung passieren muss. Der Ball war im Tor. Es gab kein Foul. Ende der Durchsage. Das Gericht konnte gar nicht anders als so zu entscheiden. Dafür brauchte man 90 Minuten. Wirklich. Lesen Sie diesen Text und schauen Sie dabei auf die Uhr. Fünf Minuten hätten gereicht.
Hoffenheim wird nun vor's DFB-Bundesgericht ziehen. Hoffentlich verfügen die über denselben, simplen aber absolut treffenden Sachverstand.

Sport
1. Volumen
© B.St.Ff.Esq., Pr.B.&Co,2009
14.11.2012